Linux Munin installation

Hi @ All,

in diesem Artikel werde ich Euch beschreiben wie man Munin auf seinem Linux Server installiert.


Munin installieren:

Also erstmal als root einloggen bzw. mit einem user und dann mit su auf den root account wechseln, wer mag kann natürlich auch mit sudo arbeiten.

Sollte noch zusatz pakete benötigt werden bitte nach installieren bzw. die nach Frage ob dies gemacht werden soll mit J,Y,Yes oder Ja bestätigen.


Konfiguration Munin:

So sieht diese normal aus Original):

So damit jetzt natürlich beim Aufrufen von Munin als Überschrift nicht Local oder Localhost da steht kann man jetzt den Namen ändern das macht man mit der Zeile:

Das könnt Ihr ändern in z.B.: Mein.Server oder was auch immer, wie Ihr das möchtet, wichtig ist nur das ein „.“ dazwischen ist wenn Ihr einfach nur so etwas reinschreiben geht Munin nicht mehr.

An der munin-node.conf muss nichts geändert werden.


Starten:

Wenn Ihr also Munin jetzt installiert habt könnt Ihr euer Munin starten mit:


Prüfen ob alles geht:

Unter /var/log/munin findet Ihr alle Logfiles, die könnt Ihr euch mit dem Befehl cat munin-node , cat munin-update , cat munin-graph , cat munin-html anschauen, um zu Prüfen ob alles geht.

Fehlermeldungen müßt Ihr leider googlen aber im normal Fall sollte das auf anhieb klappen.


Absichern:

So, da aber jeder der die URL herraus findet/weiss auf Euer Munin zugreifen kann sollte man dies natürlich noch absichern!

Ich mach das ganze mit htpasswd weil bei mir das Manuelle erzeugen der Dateien immer Probleme macht.

Eine Hilfe zu htpasswd bekommt Ihr mit den Befehl: htpasswd -h.

Wechselt in das Verzeichnis in dem Munin seinen HTML Dateien ablegt also cd /var/cache/munin/www

Hier ein Beispiel:

Linux like = htpasswd -cmd filename username password

Für sterbliche = htpasswd -cmd .htpasswd munin einpasswort (munin ist hier der username und einpasswort sollte ein von Dir gewähltes und „starkes“ passwort sein)

Jetzt habt Ihr eine Datei namens .htpasswd im Verzeichnis zu sehen mit dem Befehl ls -al .

Nun müßt Ihr die Datei .htaccess erstellen

nano .htaccess

Und folgende Zeilen einfügen:

Wenn die Datei gespeichert ist werdet Ihr nun nach Username und Passwort gefragt wenn Ihr auf Eure Munin Seite geht und seid damit geschützt.


Plugins:

Jetzt könnt Ihr noch Plugins hinzufügen oder auch Entfernen.

Die Plugins selbst liegen im Verzeichnis:

Die Symlinks liegen im Verzeichnis:

Um einen Graphen zu entfernen müßt Ihr nur die Entsprechenden Symlinks unter /etc/munin/plugins löschen und Munin neustarten mit dem Befehl: /etc/init.d/munin-node restart

Um einen Graphen zu adden mach ich es mir da recht einfach, man kann zwar sich die arbeit machen und z.B. mit dem Befehl:

Das ist mir aber zu doof daher nutze ich Midnight Commander.

Wer Ihn nicht drauf hat einfach mit dem Befehl:

Installieren und danach mit mc starten.

Auf der linken Seite gehe ich dann in das Verzeichnis /etc/munin/plugins und auf der rechten Seite gehe ich in das Verzeichnis /usr/share/munin/plugins.

Jetzt suche ich mir rechts das Plugin aus welches ich haben möchte, klicke auf Datei und dann Symlink, danach mit OK bestätigen und schon hat sichs erledigt.

Bei Plugins die eine natürlich eine weitere Option benötigen wie tcp_ nicht den Port vergessen einzutragen bevor man auf OK klickt!

Und immer Munin neustarten nach jeder Änderung!

Um jetzt auf Munin zugriff zu bekommen kannst du jeden Domainname nutzen den du hast mit der endung /munin, als Beispiel:

http://hostname.com/munin/


Links:

Die Seite von Munin findet Ihr hier.
Plugins könnt Ihr in der Exchange DB finden.
Und den FAQ Bereich von Munin findet Ihr hier.


Sollte etwas nicht klappen oder noch Anregungen da sein könnt Ihr ja einen Kommentar hinterlassen oder mich über Contact anschreiben.

Have Fun

DocSchneidi ak Cheech

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.